Leitlinien für die Coaching-Arbeit 

Grundannahmen

  • Menschen sind als autonome Wesen aufgrund ihrer Handlungsfreiheit grundsätzlich in der Lage, sich aus jeder Verstrickung durch Beziehungen oder soziale Systeme zu lösen.
  • Menschen können sich lebenslang entfalten, d.h. mit der Verwirklichung ihrer selbst und der Weiterentwicklung ihrer beruflichen Kompetenzen befasst sein.
  • Meine Arbeit zielt daher immer auf ein Freilegen dieser Handlungsfreiheit und damit auf ein erfolgreiches Selbstmanagement.
  • Menschen sind soziale Wesen. Meine Intention ist, Klienten darin zu unterstützen, dass sie sich in ihrer sozialen Umwelt begreifen, ihre soziale Verantwortung annehmen und dazu beitragen, ihre Umwelt lebenswert zu gestalten.
  • Arbeit betrachte ich als eine Form des menschlichen Tätig-Seins, die sowohl zur Identitätsentwicklung des Menschen dient als auch zur Gestaltung seiner Umwelt. Welche Bedeutung und welche Ausgestaltung der Klient der Arbeit gibt, unterliegt seiner Wahl. Aufgabe des Coaching kann sein, schädliche Belastungen für den Klienten zu mildern und Auswirkungen auf seine Umwelt bewusst zu machen.
  • Aufträge, die meinen eigenen ethischen und moralischen Leitlinien wider-sprechen, lehne ich ab.

 

Zusammenarbeit 

Vor der Entscheidung über eine Zusammenarbeit steht ein persönliches Gespräch zum gegenseitigen Kennenlernen und zur ersten Klärung der Aufgabenstellung. Erst wenn dies für beide Seiten positiv verlaufen ist, werden in einem Angebot Umfang, Dauer und Konditionen präzisiert.

 
Leit